PoExchange

Aus Nerdberg
Version vom 3. Oktober 2019, 18:46 Uhr von Fickhans (Diskussion | Beiträge) (Regeln)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Idee

Es ist wie eine Stickerbox, nur mit PoE.
Beim PoExchange kannst du kleine, selbstgebaute ProjEkte (PoE-Projekte) an den entsprechenden PoExchange-Hubs (PoE-fähige Switches) tauschen.

First Steps

  • Bau einer einfachen PoLampE
  • Schaltungen für PoE
  • ...

Regeln

  • 802.3af konform. Damit sind auch alte Switches als Exchange-Hub geeignet.
  • 802.3af konform! Ernsthaft. Es ist keine Kunst Switches durch PoE zu beschädigen. Bitte nehmt Rücksicht, haltet euch an die Norm und bleibt <15W.
  • Das ProjEkt sollte leicht/stabil genug sein, um direkt am RJ45-Stecker hängen zu können.
  • Das Projekt darf keine benachbarten Ports blockieren. Niemand mag Steckernetzteile oder zu breite USB-Sticks.
  • Bonuspunkte gibt es für:
    1. "Mal was Anderes, als ein 15W-LED-Blender"
    2. Leistung <6,49W also PoE-Klasse 2. So sollten die meißten Switches genug Power-Budget haben, um alle Ports mit PoE versorgen zu können.
    3. Verwendung von Brückengleichrichtern. Man kann nie wissen, ob irgendwo ein Crossover-Kabel verbaut ist.
    4. korrekte PoE-Leistungsklassifizierung deines ProjEkts nach IEEE802.3af.

PoExchange-Hub

Hier kann jeder PoE-Switch hergenommen werden, der den Standard IEEE802.3af unterstützt. Da dies der älteste PoE-Standard ist, sollte das auf nahezu alle PoE-fähigen Switches zutreffen. Natürlich kann auch nicht-Switch-Hardware (Midspan-Devices) benutzt werden, die den 802.3af unterstützt.
Aufpassen sollte man auf:

  • Power-Budget: nicht jeder Switch kann auf allen Ports die volle Leistung bereitstellen.

Bonuspunkte gibt es für:

  • Schalte das PoE auf Ports aus und ein, um LEDs blinken zu lassen!
    Markiere Ports mit Dauerstrom für ProjEkte, die von selbst blinken oder andere Dinge tun.